Werbung

Wie bepflanzt man den Naturgarten?

Das Ziel der Bepflanzung ist es die heimische Natur im Gleichgewicht zu halten. (Bild: Fotolia)
Das Ziel der Bepflanzung ist es die heimische Natur im Gleichgewicht zu halten. (Bild: Fotolia)

buchtipps aus der redaktion

Preis: 15,00 €
Preis: 10,00 €
Preis: 19,90 €
Preis: 24,90 €
Preis: 7,95 €

In einem Naturgarten sollen nicht nur Blumen wachsen, auch Bäume, Büsche, Kräuter und Gemüse finden in diesem Garten ihren Platz.

Bei der Bepflanzung sollte man darauf achten, dass jede Pflanze, die für sich benötigten Bedingungen vorfindet. Ganz wichtig ist das der Naturschutz oder salopp gesagt der Bio – Gedanke im Vordergrund stehen soll. Das gilt besonders für den Gemüse- und Obstanbau. In einem Naturgarten haben Insektenvernichtungsmittel nichts zu suchen. Hier will man Leben erhalten und nicht vernichten. Darum ist bei der Bepflanzung mit Gemüse die natürliche Bekämpfung von Schädlingen besonders wichtig.

 

Wie kann man mit der Bepflanzung das Gemüse vor Schädlingen schützen?

 

Wer Salat, Erdbeeren und anderes Gemüse anpflanzen will, sollte dabei einfach die Pflanzen mit bestimmten Kräutern mischen. Das hilft die Schädlinge zu vertreiben, ohne das man die chemische Keule benutzen muss. Besonders hartnäckig ist natürlich ein Schneckenbefall, da diese Tierchen sich nur selten auf natürlichem Weg vertreiben lassen. Ein Schritt zur Bekämpfung ist das Einsammeln. Hilft das auch nicht, muss man hier leider zu stärkeren Mitteln greifen.

 

Keine gezüchteten Pflanzen

 

Pflanzen aus der heimischen Natur gehören in den Naturgarten, hier haben gezüchtete und exotische Pflanzen nichts zu suchen. Das Ziel der Bepflanzung ist es die heimische Natur im Gleichgewicht zu halten. Heimische Insekten brauchen Pflanzen die sie ernähren. Das würde mit exotischen Pflanzen nicht funktionieren. Die Auswahl an heimischen Wildpflanzen ist sehr groß. Ob Bodendecker, Gehölze, Sträucher, Kräuter oder Stauden findet sich alles in unserer Natur.

 

Grünflächen gehören auch in einen Naturgarten

 

Natürlich muss der Gärtner nicht auf einen Rasen verzichten, auch der gehört in einen Naturgarten. Allerdings sollte man keinen englischen Rasen anlegen, sondern lieber eine Wildblumenwiese. Zum einen sieht sie viel schöner aus, zum anderen liefert sie vielen Insekten die nötige Nahrung und fügt sich viel besser in den Naturgarten ein.

 

Sträucher, Bäume und Büsche

 

Auch Gehölze passen in den Naturgarten und sind auch sehr nützlich. Bieten sie doch den Vögeln die geeigneten Nistplätze. Wer einen Naturgarten anlegt muss nicht auf den geliebten Kirschbaum verzichten. Bäume gehören schließlich zu unserer natürlichen Umwelt.

 

 

bauen. wohnen. leben.  www.homesolute.com

Werbung