Werbung

Zierspargel nicht nur zur Spargelzeit

buchtipps aus der redaktion

Preis: 9,95 €
Preis: 16,90 €
Preis: 14,95 €
Preis: 14,90 €
Preis: 7,90 €

So richtig was her macht der fedrige Zierspargel im (Blumen-) Topf!

Botanisch heißt das köstliche Frühlingsgemüse, das uns als Spargel bekannt ist, Asparagus officinalis. „Officinalis“ bedeutet „heilkräftig“ und verweist seine Bedeutung als Heilpflanze. Doch neben dem Gemüsespargel gibt es auch noch diverse Zierspargel, die als filigraner Zimmerschmuck überzeugen.

 

Zart und fein präsentiert sich Asparagus setaceus, der früher Asparagus plumosus, Federspargel, hieß. Die durchaus bildhafte Bezeichnung musste schon vor etlichen Jahren dem neuen Namen Asparagus setaceus (= der Borstenförmige) weichen. Vor allem in den fünfziger Jahren war ein Nelkenstrauß ohne die filigranen, verspielten Wedel des Zierspargels undenkbar. Auch heute noch wird Asparagus setaceus als Schnittgrün verwendet.

 

Zierliche Erscheinung, robuste Pflanze

 

Doch so richtig was her macht der fedrige Spargel im Topf. Auch wenn er aufgrund seiner zarten Benadelung zierlich und empfindlich aussieht, so gilt er doch als recht robust. Asparagus setaceus benötigt einen hellen Standort, allerdings nicht in der prallen Sonne. Im Sommer braucht er reichlich Wasser. Am besten, Sie tauchen den Topf alle zwei Wochen einmal kurzfristig komplett in einen Eimer mit Wasser, damit sich die Erde so richtig voll saugen kann.

 

Im Winter wird natürlich etwas sparsamer gegossen. Sollte der Zierspargel einmal versehentlich vertrocknet aussehen, nicht gleich die Nerven verlieren und ihn womöglich entsorgen, sondern zunächst mal die Wedel über der Erde abschneiden und versuchen, ihn bei feuchter Luft (am besten im Bad) neu anzutreiben. Das gelingt fast immer. Überhaupt fühlt sich Aspargus setaceus in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit, wie dem Badezimmer, besonders wohl. Ein optischer Hochgenuss, dieser Spargel, versuchen Sie ihn!

 

Bild: Blumenbüro Holland

bauen. wohnen. leben.  www.homesolute.com

 

Werbung