Werbung

Fenstertrends: Groß und farbig sind die Kunststofffenster von heute

Große Fensterfronten ziehen auch viele kritische Stimmen an, denn: Sie lassen nicht nur Licht ins Innere, sondern auch Hitze und Kälte. Für Freunde großer Fensterfronten gibt es dennoch Entwarnung, denn die Energieeinsparung weil nur wenig künstliches Licht gebraucht wird, macht die Nachteile schnell wieder wett. (Bild: pixabay.com © jeanvdmeulen (CC0 Public Domain) )

Wer ein Fenster auf einen Rahmen und eine durchsichtige Glasscheibe reduziert, vergibt sich nicht nur optische, sondern auch funktionale Details, die ein Fenster heute mitbringt.

Der Schutz vor Hitze und Kälte ist die Funktion, die auf der Hand liegt, doch auch der Schutz vor ungebetenen Gästen wird immer wichtiger. Darüber hinaus lassen Fensterrahmen in puncto Optik und Design heute kaum mehr Wünsche offen – längst entscheidet heute nicht mehr nur die Dekoration am Fenster (wie beispielsweise ein Glastattoo) darüber, ob es sich um ein Schmuckstück handelt. Auch der Fensterschnitt, die Größe und Optik und Farbe des Rahmens sind entscheidende Parameter. Welche Trends es im Fensterbereich gibt, zeigt dieser Beitrag.

 

Material und Farbe sorgen für einen modernen Look

 

Vor allem bei Neubauten zeigt sich: Viele werden in puncto Material- und Farbwahl sehr experimentierfreudig. Was aktuell besonders beliebt ist, ist die Kombination aus edlem Grau mit warmem Holz. Das trägt den Wünschen an eine moderne Gestaltung Rechnung und greift dabei gleichzeitig ein beliebtes, natürliches Material auf. Als Faustregel gilt: Ein heller Grauton lässt sich mit beinahe jedem Baustil gut kombinieren; ein dunkles Grau soll in der Regel ganz bewusst einen Kontrast zur hellen Fassade bilden.

Weiße Fensterrahmen sind nach wie vor die beliebteste Rahmenfarbe. Zudem bieten sie viele Möglichkeiten der Gestaltung des Innenraums. (Bild: pixabay.com © Pexels (CC0 Public Domain))

Übrigens scheinen sich auch die Fassaden in puncto Farbe immer natürlicher zu gestalten: Im Trend liegen für den Anstrich einer Fassade naturnahe Farben wie etwa Ocker und Braun, aber auch ein helles Zitronengelb oder ein Blau, das an essbare Beeren erinnert, werden immer beliebter. Nicht minder bunt ist die Farbpalette vieler Fensterhändler, die zwar in der Masse immer noch weiße Fensterrahmen verkaufen, immer häufiger aber auch Grau-, Grün- und Blautöne anbieten.

 

Wer die Holzoptik schätzt, allerdings den Pflege- und Instandhaltungsaufwand scheut, der bekommt mittlerweile bei einigen Hersteller sogar Holzdekore angeboten – sie wirken wie Holz, müssen aber nicht regelmäßig geschliffen und gestrichen werden, da sie aus Kunststoff bestehen. So sieht das Fenster mit Kunststoffrahmen aus wie Nussbaum, Eiche oder Mahagoni, bleibt aber dennoch pflegeleicht wie ein Kunststofffenster. Zum Einsatz kommt bei Dekorrahmen nicht etwa nur ein farbiger Rahmen, sondern eine spezielle Dekor-Folierung, die die typische Maserung des Holzes verblüffend realitätsnah wiedergibt.

 

Damit Farbe und Dekor des Fensterrahmens zwar äußerlich ansehnlich sind, im Inneren des Wohnraums aber die Gestaltungsfreiheit nicht einschränken, sind zweifarbige Fensterrahmen die Lösung: Außen in Grau, Holzdekor oder einer anderen Optik – und im Inneren eröffnet ein schlichtes Weiß alle Gestaltungsoptionen.

 

Minimalismus an der Fensterfront

 

In Anbetracht gigantisch großer Fensterfronten, die speziell im Wohn-, aber auch im Schlafbereich für reichlich Lichteinfall und einen hellen Innenraum sorgen, scheint es mitunter irritierend von Minimalismus zu sprechen. Doch dieser wird mit Blick auf ein flächenbündiges Rahmendesign und fast unsichtbar haltenden Fenstern umgesetzt und schafft Wohnraum mit Luxusfeeling. Im Fachjargon ist in diesem Zusammenhang von sogenannten Panoramafenstern die Rede, die in erster Linie dort zum Einsatz kommen, wo keine neugierigen Blicke im Außenbereich warten. Sprich: Das angrenzenden Grundstück, das Blick und Weg freigibt auf und in die Natur, sollte entsprechend groß dimensioniert und nicht einsehbar sein. Ist dies nicht der Fall, könnten etwaige Sichtschutzmaßnahmen – wie beispielsweise Raffrollos, Plissees oder Shutters – die schöne Aussicht doch erheblich einschränken (müssen).

Große Fenster sorgen für reichlich Licht im Wohnraum. Je nachdem, welches Zimmer große Fenster bekommt und wie viel Sichtschutz der Außenbereich bietet, muss unter Umständen an einen Sichtschutz am Fenster gedacht werden. (Bild: pixabay.com © milivanily (CC0 Public Domain))

Die Entscheidung, ob ein minimalistisches Design für kleine oder große Fenster am Haus sorgen wird, muss übrigens noch aus einer anderen Position heraus betrachtet werden, denn: Während Mauerwerk gut gegen Hitze und Kälte schützt, können denselben Schutz wahrlich nur hochwertige Fenster bieten. Das bedeutet: Zwar lässt ein Panoramafenster viel Licht ins Innere – zeitgleich aber auch viel Wärme im Sommer und viel Kälte im Winter. So lauten zumindest die Bedenken der Kritiker. Enthebelt werden diese vor allem wegen dem Einsparungspotenzial, die eine große Fensterfront bietet, denn: Dort wo viel natürliches Licht einfällt, wird weniger Strom für künstliches Licht verwendet.

 

Fensterschnitte in Funktionsräumen

 

Nicht nur im Wohn- und Schlafbereich ist die Wahrung der Privatsphäre ein wichtiger Faktor, wenn die Auswahl der Fenster ansteht. Wer – beispielsweise bei einem Neubau – selbst entscheiden kann, welche Position und Form die Fenster haben sollen, setzt häufig auf eine ungewöhnliche Form samt ungewöhnlicher Fensterposition. Das bedeutet: Die Milchglasscheibe im Bad gehört der Vergangenheit an. Stattdessen sorgen langgezogene Fensterschlitze dafür, dass Sonnenlicht das Badezimmer erhellt. Da diese langen, schmalen Fenster direkt unterhalb der Decke angebracht sind, kann zwar die Sonne eindringen – neugierige Blicke jedoch nicht.

 

Die Zusatzfeatures werden zunehmen smarter

 

„Smarter“ ist das Schlagwort dieser Zeit. Was das für Fensterfronten bedeutet, wird vor allem mit Blick aufs Zubehör deutlich: Ein smartes Fenster ermöglicht beispielsweise via Smartphone-Steuerung, dass die Rollläden automatisiert geschlossen werden können – entweder, wenn sich das Wetter ändert (die Sonne strahlt oder es regnet) oder auch wenn der Besitzer aus der Ferne ein bewohntes Heim nachahmen möchte. Die smarte Lüftung ist ein weiteres Feature, was beispielsweise für Frischluft sorgt kurz bevor der Hauseigentümer nach Hause kommt. Bei der Ermittlung sinnhafter smarter Funktionen, hilft beispielsweise dieser Fragebogen.

 

bauen. wohnen. leben.  www.homesolute.com

Werbung