Werbung

Auslandsimmobilie am Mittelmeer

Durch den wirtschaftlichen Zusammenschluss Europas sind die Grenzen innerhalb der EU verschwunden. Es bestehen keine Einschränkungen mehr um sich innerhalb Europas frei nieder zu lassen.

Ebenso sind diese Beschränkungen bei den an die EU assoziierten Ländern weitgehend weggefallen. Was liegt näher als – gerade in der kalten Jahreszeit in Deutschland – darüber nachzudenken im sonnigen Süden an den Küsten des Mittelmeers zu wohnen. Galten noch vor 30 Jahren die Länder im Süden als das Armenhaus Europas, so hat sich dies in den letzten Jahren deutlich verändert. Konnte man damals noch in Spanien oder Italien Häuser für unter 100.000 Euro direkt am Meer erwerben, so ist dieses Preisniveau heute bei weitem überholt. Jedoch sind auch die damaligen Bauten nicht mit der heutigen Qualität zu vergleichen. Häuser die vor 30 oder 40 Jahren in Spanien gebaut wurden, sind heute manchmal nur noch abbruchreif. Mit der besseren Qualität und der gestiegenen Nachfrage sind heute die Preise für Wohnimmobilien in den bevorzugten Küstenregionen Spaniens und Italiens deutlich höher und entsprechen dem deutschen Niveau und sind in ausgewählten Regionen und Spitzenlagen oftmals deutlich darüber. Viele wünschen sich zwar die Immobilie im Süden, doch stellt sich die Frage Kann man sich das überhaupt noch leisten. Geht man von den Top-Regionen der portugiesischen, spanischen, französischen oder italienischen Mittelmeerküsten aus, so sind die Immobilienangebote sicher nichts mehr für den normalen deutschen Michel. Das Preisniveau für Top-Villen bewegt sich hier bei 500.000 Euro aufwärts. Bei besonders guten Lagen sowie auf Mallorca an der Costa del Sol oder Costa Blanca in Spanien, an der Cote d’Azur in Frankreich oder in der Toskana und auf Sardinien in Italien sind oftmals 1 Million Euro und mehr gefordert um Immobilien-Eigentum zu erwerben. Für Wohnungen liegen hier die Preise ab ca. 200.000 Euro aufwärts.

 

Um das angenehme Leben in mediterranem Klima zu genießen, muss man jedoch nicht nur auf die Top-Regionen zugreifen. Viele Nebenregionen an weniger erschlossenen Küstenabschnitten oder etwas im Landesinneren stehen in diesen etablierten Mittelmeerländern zur Verfügung. Ebenso kann man auf die noch nicht so frequentierten Länder ausweichen. An erster Stelle ist hier Griechenland zu erwähnen, das noch eine Fülle von ursprünglichen Küstenabschnitten aufweisen kann. Hier sind Preise für Häuser in bester Bauqualität nahe am Meer von 100.000 Euro nach wir vor darstellbar.

 

Ebenso erscheint die Türkei als interessante Region. Zwar sind hier in der Vergangenheit ebenso viele Bausünden begangen worden wie in den westlichen Mittelmeerländern doch besinnt man sich auch hier in einzelnen Regionen auf eine höhere Wohnqualität und Lebenskultur. In der Türkei sind durchaus Preise für ein kleines Haus ab ca. 50.000 Euro noch zu finden. Als weiteres Land wäre noch Kroatien anzuführen, jedoch haben hier die Preise für Neubauten in den letzten Jahren deutlich angezogen.

 

Ungeachtet des Preisniveaus für die Immobilien überwiegt in allen Ländern das Maß an Lebensqualität das hier auf den Niederlassungswilligen wartet. Angenehmes Klima mit milden Temperaturen im Winter, viel Sonne für die Seele und einer äußerst gesunden Erwährungsweise für eine lang anhaltende Lebensfreude sind die Faktoren die ausschlaggebend sind. Wenn man dann die Ausgaben für die Lebenshaltung mit denen in Deutschland vergleicht, so stellt man fest, dass das Leben im Süden deutlich günstiger ist, wenn man von den Top-Regionen einmal absieht. Frischer Fisch, ausgereiftes Freiland-Gemüse, Fleisch von Tieren aus natürlicher Aufzucht sind meist deutlich günstiger. Zudem erspart man sich ein erhebliches an Energiekosten durch den fehlenden Winter. Bei in Zukunft weiter sinkenden Renten in Deutschland sind dies schwerwiegende Argumente für ein Leben unter südlicher Sonne, die vielleicht auch manch höheren Preis für einen Immobilienerwerb wett machen.

 

Bild: baupresse24

bauen. wohnen. leben.  www.homesolute.com

 

Werbung