Werbung

Die Checkliste für Ihre Baufinanzierung

Wie wirkt eine hohe Tilgung?. (Bild: LOYALE FINANZ)

buchtipps aus der redaktion

Preis: 16,80 €
Preis: 14,90 €
Preis: 19,90 €

Beim Kauf oder Bau einer Immobilie sollten Sie gut vorbereitet sein.

Mit den Tipps und Tricks von LOYALE FINANZ sind Sie auf dem richtigen Weg.

 

1. Budget kalkulieren

 

Zuerst einmal sollten Sie kalkulieren, welchen Betrag Sie monatlich zur Verfügung haben. Hier sollten Sie nicht zu leichtsinnig sein, da Sie die Rate über viele Jahre hinweg tragen müssen.

 

Dazu erstellen Sie ganz einfach eine Haushaltsrechnung, in der alle Einnahmen und Ausgaben aufgelistet sind. Damit Sie bestimmte Ausgaben, die quartalsweise oder jährlich anfallen nicht übersehen, macht es Sinn, mehrere Monate zu berücksichtigen.

 

Im nächsten Schritt ziehen Sie alle Ausgaben von den Einnahmen ab. Im Durchschnitt können Sie grob 40 Prozent des freien Einkommens für die Darlehensrate einplanen.

 

Basierend auf dem monatlichen Budget können Sie nun die höchstmögliche Darlehenssumme ermitteln. Dafür können Sie ganz einfach einen Budgetrechner verwenden.

 

2. Langfristig planen

 

Damit Ihr Hausdarlehen auch langfristig für Sie tragbar ist, sollten Sie auch die Zukunft in Ihre Planung einbeziehen.

 

Sie sollten sich zum Beispiel fragen: Wie lange läuft das Darlehen? Welche Einnahmen habe ich in der Zukunft? Wie sieht die Familienplanung aus? Wie sieht die Berufsplanung aus?

 

Damit die Finanzierung auch langfristig für Sie angenehm verläuft, sollten Sie die Baufinanzierung auf Ihre Bedürfnisse abstimmen.

 

Haben Sie zum Beispiel vor, eine Familie zu gründen, kann es sinnvoll sein, einen Tilgungssatzwechsel in den Vertrag aufzunehmen. Dadurch ist es Ihnen möglich, die Tilgung und damit auch die Rate Ihrer Baufinanzierung anzupassen.

 

3. Individuell angepasste Baufinanzierung

 

Das Darlehen für Ihr Eigenheim sollte auf Ihren Wünschen und Bedürfnissen abgestimmt sein. Sollten Sie beispielsweise bauen, sollten Sie darauf achten, wann Sie Bereitstellungszinsen zahlen müssen. Das Darlehen wird beim Bau nicht in einer Summe abgerufen, sondern nach Baufortschritt. Damit Sie über den verbliebenen Teil keine Bereitstellungszinsen zahlen müssen, sollten Sie eine bereitstellungszinsfreie Zeit von mehreren Monaten wählen (bis Ihr Bau vollendet ist).

 

4. Eigenkapital einbringen

 

Auch, wenn mittlerweile viele Banken eine Vollfinanzierung begleiten, sollten Sie Eigenkapital einbringen. Je mehr Eigenkapital Sie nämlich einbringen, desto mehr Sicherheit hat die Bank und kann Ihnen einen günstigeren Zinssatz anbieten. Einen Notfallgroschen zurückzulegen ist dennoch sinnvoll, um unvorhergesehene Ereignisse bewältigen zu können.

 

5. Zinsen lange sichern

 

Je nach Höhe des Zinssatzes, empfiehlt es sich, die Zinsen lange zu sichern. Nachdem die erste Zinsbindung nämlich abgelaufen ist, erfolgt in der Regel ein Anschlusskredit zu neuen Konditionen.

 

6. Tilgungssatz richtig wählen

 

Je höher die anfängliche Tilgung ist, desto schneller sind Sie schuldenfrei. Das bedeutet für Sie auch, dass sich die Zinskosten reduzieren. Im Durchschnitt wird eine Tilgung von 2 Prozent gewählt.

 

Es ist zu empfehlen, die eingesparten Zinsen in eine höhere Tilgung zu investieren. So ist zwar die monatliche Rate identisch, dafür sind die Laufzeit und auch die Zinskosten geringer.

 

7. Zinssicherheit

 

Mit einem Bausparvertrag oder einem Volltilgerdarlehen haben Sie die Möglichkeit, die Zinsen für die gesamte Laufzeit zu sichern. Dadurch haben Sie Planungssicherheit für die gesamte Laufzeit.

 

8. Sondertilgung nutzen

 

Mit einer Sondertilgung können Sie Ihre Restschuld verringern. Die meisten Kreditgeber bieten diese Option kostenlos an. Üblicherweise können Sie bis zu fünf Prozent der Darlehenssumme jährlich tilgen.

 

9. Flexibilität behalten

 

Wie bereits erwähnt, können Sie mit einem Tilgungssatzwechsel die monatliche Rate an Ihren Lebensumständen anpassen.

 

Sollten sich Ihre monatlichen Einnahmen ändern, können Sie auch Ihre monatliche Darlehensrate anpassen.

 

10. Auf dem Laufenden bleiben

 

Auch wenn Sie das Thema Baufinanzierung fürs Erste hinter sich haben, sollten Sie sich noch regelmäßig damit auseinandersetzen. So vergessen Sie zum Beispiel die Sondertilgung nicht und haben stets den Zinsmarkt im Blick.

Werbung