Werbung

So gelingt der Umzug

Bild: fotolia

buchtipps aus der redaktion

Preis: 5,00 €
Preis: 5,00 €
Preis: 8,95 €

Ein Umzug steht an: Spannend, weil eine neue Lebensphase beginnt, aber auch anstrengend, bis alles seinen Platz hat…

Endlich ist es so weit! Die alte Wohnung ist gekündigt und das neue Heim ist bezugsbereit. Bevor man sich jedoch endlich auf das Sofa in den eigenen vier Wänden fallen lassen und den Stress des Baus vergessen kann, steht der Umzug an. Mit einem klar strukturierten System und guter Organisation lassen sich viel Zeit, kräftezehrende Laufwege und unnötige Schleppereien sparen – und nicht zuletzt Nerven schonen.

Organisation ist das A und O

Man sollte sich frühzeitig um die Helfer und die Transportmittel kümmern. Wer erst eine Woche vor dem Termin nachfragt, muss damit rechnen, dass die eingeplanten Helfer schon etwas anderes vorhaben. Auch einen Van oder Lkw zu mieten kann in so einem Fall schwierig werden. Außerdem sollten die Kisten frühzeitig gepackt werden, denn wenn die Helfer anrücken, sollte alles bereits stehen, ansonsten drohen Verzögerungen und Ärger. Auch Möbelstücke sollten so weit wie möglich abgebaut werden, Schrauben und andere Kleinteile gehören in Tüten, die an die entsprechenden Teile geklebt werden. Der gesamte Umzug sollte von einem Koordinator geleitet werden, der genau weiß, was wohin gehört und als Ansprechpartner für alle Helfer fungiert.

Profis engagieren?

Wenn ein ganzer Hausstand umzieht, dann kommt eine Menge zusammen. Berücksichtigt man dies nicht, sind Katastrophen vorprogrammiert. Am einfachsten ist es natürlich, sich nach Umzugsfirmen umzusehen und diese den Wechsel des Wohnortes erledigen zu lassen. Ein etabliertes Unternehmen ist zum Beispiel MV Transporte. Die Umzugsfirma aus München ist seit 1999 aktiv und hat unzählige Umzüge erfolgreich in ganz Europa durchgeführt. Kunden haben durch die Profis den Vorteil, dass sie sich um nichts mehr selber kümmern müssen. Einfach die Kisten packen und dann den Mitarbeitern dabei zusehen, wie sie das Klavier aus dem sechsten Stock nach unten tragen. Gerade wenn man über eine längere Distanz umzieht, empfiehlt es sich, die Experten der Umzugsfirmen zu beauftragen. Wechselt man jedoch nur innerhalb eines Ortes sein Zuhause und möchte die Kosten für das Umzugsunternehmen sparen oder sein Hab und Gut keinem Fremden anvertrauen, muss man den Umzug selbst in die Hand nehmen.

Möbeln Adressen geben

Viel Zeit und Laufwege lassen sich sparen, wenn die Planung des Umzugs bereits am Schreibtisch beginnt. Auf einem groß ausgedruckten Grundriss der neuen Wohnung werden Buchstaben für die Zimmer vergeben und eingetragen. Zum Beispiel A fürs Wohnzimmer, B fürs Schlafzimmer. Dann wird jeder Quadratmeter, auf dem etwas stehen soll, mit einer Zahl versehen. Jeder Platz in der neuen Wohnung hat nun seine eigene Adresse. A1 heißt dann z.B. die Parzelle im Wohnzimmer, wohin der Wohnzimmerschrank kommt. Die vergebenen Adressen werden nun auf Haftnotizen geschrieben und systematisch auf Wände und Böden in der neuen Wohnung geklebt. Und noch ein praktischer Tipp: Vor dem Abbau einige Fotos von dem Möbelstück schießen, möglichst eine Totale und Detailaufnahmen. Damit können sich auch neue Umzugshelfer sofort ein Bild davon machen, wie das Endergebnis ihrer Arbeit aussehen soll. So findet jedes Teil seinen neuen Platz und jeder Umzugshelfer weiß sofort, wohin das Stück gehört.

Schrankinhalte auszeichnen

Wird das gleiche System auch für die Auszeichnung von Schrankinhalten verwendet, können auch Kartons schnell und ohne zusätzliche Anweisungen ein- und ausgepackt werden. Sobald Schränke und Regale wieder aufgebaut an ihrem Platz stehen, können die Umzugshelfer mit dem Auspacken beginnen, und die leeren Kartons später wieder mitnehmen. Bevor beispielsweise der Küchenschrank ausgeräumt wird, erhält jedes Regalbrett eine exakte Bezeichnung. Die „tragenden Kräfte“ unter den Umzugshelfern bringen den Küchenschrank und die zugehörigen Kartons an die richtige „Adresse“, das Aufbauteam weiß, wo und wie der Schrank aufgebaut werden soll und beim Öffnen der Kartons ist gleich ersichtlich, wo das Geschirr eingeräumt werden soll. So systematisch organisiert läuft der Umzug reibungslos und die neue Lebensphase kann beginnen.

Werbung