Werbung

Häuser

Ob Ziegel- oder Holzhaus, Villa oder Bungalow. Vom barrierefreien Mehrfamilienhaus bis zum modernen Ökohaus, Traumhäuser gibt es viele. Neben den Klassikern begeistern sich zukünftige Bauherren auch für ungewöhnliche Haus-Konzepte.

Bild: Fotolia

Jede Wohnform hat ihre Vorzüge. Entsprechend schwierig gestaltet sich vor Baubeginn die Entscheidung für einen Haustyp. Prinzipiell wird zwischen Einfamilien-, Doppel- und Reihenhaus unterschieden. Die preisgünstigste Alternative zur Mietwohnung ist das Reihenhaus. Da die Häuser in der Reihe direkt aneinander grenzen, sind weniger massive Außenwände erforderlich. Das schlägt sich in den Arbeits- und Materialkosten für den Bauträger und damit in den Kaufpreisen nieder. Allerdings sind Gebäudeform, Grundriss und Dach in der Regel von Einheit zu Einheit identisch. Eigene Gestaltungswünsche lassen sich nur schwer umsetzen. Weitaus größere Freiheiten haben Familien beim Bau eines Doppelhauses. Hier besteht Einsparpotenzial durch die Installation gemeinsamer Anschlüsse. Am beliebtesten unter den Haustypen ist aber nach wie vor das freistehende Einfamilienhaus. Es bietet nicht nur bei der Raumaufteilung und dem Innenausbau den größten Gestaltungsspielraum, sondern gewährleistet auch eine gewisse räumliche Distanz zum Nachbarhaus. Der hohe Grund- und Materialbedarf schlägt allerdings zu Buche.

Bild: Fotolia

Der Klassiker: Einfamilienhaus

 

Einer der gefragtesten Haustypen ist das freistehende Einfamilienhaus. Mit Garten und Terrasse, Obergeschoss und vielleicht sogar Kaminofen ist es für Viele nach wie vor der Inbegriff eines gemütlichen Zuhauses. Das Einfamilienhaus bedeutet Selbstverwirklichung und Sesshaftigkeit. Es soll kein architektonisches Statement, sondern der persönliche Rückzugsort der Bauherren sein. Trotz der traditionellen, kleinbürgerlichen Vorstellungen wird dieser Haustyp durch seine Vielseitigkeit durchaus reizvoll. Egal ob man großen Wert auf ein offenes Wohnzimmer, eine geräumige Küche oder eine einladende Terrasse legt – die persönlich wichtigsten Wohnbereiche lassen sich hier entsprechend anlegen und gestalten.

Bild: Fotolia

Massivhaus

 

Unter Massivhäusern versteht man Gebäude, die aus massiven Materialien errichtet werden. Ein Massivhaus wird nach traditioneller Art Stein auf Stein gemauert. Seine tragenden Wände sowie die Gebäudehülle bestehen aus natürlichen und massiven Baumaterialien wie Porenbeton, Ziegelstein oder Kalksandstein. Die Wahl hochwertiger Materialien macht sich bei Wärmedämmung, Schall- und Brandschutz und auch einem gesunden Wohnklima bemerkbar. Zudem gelten Massivhäuser als besonders wertbeständig. Um die Vorzüge beider Bauweisen zu genießen, bieten vereinzelte Hausbauunternehmen auch Massivhäuser in Fertigbauweise an.

Bild: Fotolia

Fertighaus

 

Bei einem Fertighaus stehen den Bauherren modulare Hauskonzepte zur Verfügung, die in Teilen veränderbar sind. So kann zum Beispiel zwischen verschiedenen Grundrissen oder Dachformen gewählt werden. Die jeweiligen Bauteile werden dann im Werk vorgefertigt und oft innerhalb weniger Tage an Ort und Stelle aufgebaut. Dadurch kommt die kurze Bauzeit zustande. Moderne Fertighäuser aus Holz können inzwischen alles bieten, was auch die Massivbauweise vorweisen kann. Zudem bieten sie eine hohe Energieeffizienz und eine Bauweise, die dank des natürlichen Baustoffs Holz mit ihrer Ökobilanz überzeugt. Darüber hinaus punkten sie durch Planungs- und Finanzierungssicherheit.

Bild: Fotolia

Bungalow

 

Ein Hauskonzept, das vor allem von vorausschauenden Bauherren geschätzt wird, ist der Bungalow. Dieser eingeschossige Haustyp hat seine Wurzeln in den 60er Jahren. Inzwischen liegen architektonisch tolle Varianten im Trend, beispielsweise mit Flachdach und großen, zum Garten ausgerichteten Fensterflächen. Er verbindet damit den Wunsch, möglichst lange in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben, mit absolut modernem Wohngefühl. Dadurch dass nicht an die Statik höherliegender Geschosse gedacht werden muss, stehen in Bezug auf die Raumstruktur sehr viele Möglichkeiten zur Verfügung. Allerdings benötigt der Bungalow eine große Grundfläche, also auch ein entsprechend großes Grundstück, um eine ausreichende Nutzfläche zu erreichen.

Bild: Fotolia

Villa

 

Exklusive Lage, hochkarätige Ausstattung, viel Fläche in Haus und Garten sowie eine repräsentative Erscheinung – eine Villa ist mehr als ein Zuhause. Denn sie bietet Bauherren mit großzügigem Budget die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit einem Architekten das Maximum an Individualität und Wohnkomfort herauszuholen. Für viele Bauherren ist zudem reizvoll, dass den Stilen einer Villa keine Grenzen gesetzt sind. Sowohl eine Landhausvilla im mediterranen Look, als auch monumentale Sichtbeton-Villen sind problemlos realisierbar – wenn es das Budget hergibt.

Bild: Fotolia

Architektenhaus

 

Wer das Besondere sucht, kann sich mit einem "Haus von der Stange" nicht zufrieden geben. Außergewöhnliche und extravagante Architekturen sind eher selten mit dem örtlichen Bauträger zu realisieren. Ein Unikat lässt sich hingegen am ehesten in Kooperation mit einem Architekten planen. Bei den Planungen lassen sich zudem spezielle Vorstellungen vom Eigenheim umsetzen. Bauherren können auf diese Weise das Eigenheim vollkommen nach persönlichen Vorstellungen gestalten. Das „Architektenhaus“ ist aber meist entsprechend kostspielig.

Werbung