Werbung

Parkett & Laminat

Die natürliche und ausdrucksstarke Optik von Holzböden begeistert immer mehr Menschen. Parkett und Laminat können inzwischen nicht mehr nur im Wohnbereich eingesetzt werden. Mit einer speziellen Verlegetechnik können sie – trotz hoher Luftfeuchtigkeit – auch im Badezimmer überzeugen.

Unterschiedliche Holz- und Verlegearten machen Parkett zu einem der beliebtesten Bodenbeläge. Durch die Schiffsboden-Verlegung kommen die unterschiedlichen Nuancen der Dielen gut zur Geltung. Im Zusammenspiel mit einer simpel gestalteten Wand strahlt der Raum Wärme aus. (Bild: Fotolia)

Auf Schritt und Tritt wird er tagtäglich strapaziert: der Fußboden. Er muss vielen Belastungen wie Schuhabsätzen, Sonneneinstrahlung, Nässe und Verrücken der Möbel standhalten und ist zudem ein gestalterisches Element im Raum. Entscheidet man sich für einen Fußboden mit Holzoptik, stellt sich die Frage, ob auf Parkett oder Laminat zurückgegriffen werden soll. Obwohl beide Bodenbeläge ein natürliches Flair schaffen, unterscheiden sie sich in Herstellung, Pflege und Robustheit. Daher sollen Tipps für die Wahl des richtigen Bodenbelags, entsprechende Verlegetechniken sowie Pflegehinweise gegeben werden.

 

Parkett

 

Parkett gilt als edler, hochwertiger Boden und passt durch die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten in jeden Raum. Mehr als 50 verschiedene Holzarten werden zu dem beliebten Bodenbelag aus Echtholz verarbeitet. Der natürliche Look des Bodens schafft sofort eine gemütliche und behagliche Atmosphäre. Klassisches Einsatzgebiet von Parkett sind Wohn- und Schlafbereiche, aber auch im Badezimmer kann es verlegt werden. Dabei sorgt eine spezielle Beschichtung dafür, dass stehendes Wasser keinen Schaden am Boden hinterlässt, solange es innerhalb kürzester Zeit von einigen Minuten weggewischt wird. Im Flur hingegen kommt die Schwäche des Bodens zu Tage: Parkett ist anfällig für Kratzer sowie Macken und sollte daher nicht zu häufig mit Straßenschuhen betreten werden. Kleine Steine, die in der Sohle stecken, können den Boden schnell verkratzen. Doch Gebrauchsspuren bleiben auch bei sorgfältiger Pflege nicht aus. Um dem Parkett wieder ein unbeschadetes Aussehen zu verleihen, kann es abgeschliffen und wieder aufgearbeitet werden.

Zwar ist Laminat vergleichsweise einfach zu verlegen, doch sollten gewisse Regeln für ein harmonisches Ergebnis berücksichtigt werden. (Bild: Fotolia)

Laminat

 

Laminat ist vielfältig, pflegeleicht und einfach zu verlegen – kein Wunder, dass seine Beliebtheit als Bodenbelag konstant wächst. Von natürlichen, klassischen Laminaten in Ahorn- und Eiche-Optik, über dunkel gefärbte Hölzer bis hin zum Vintage-Look: Die Dekorvielfalt von Laminat kennt keine Grenzen. Im Gegensatz zu Parkett ist Laminat jedoch kein Echtholz, sondern Kunststoff, in den Fotopapier mit Holzoptik eingearbeitet wird. Damit ist es deutlich günstiger als Parkett, allerdings auch nicht so langlebig, da es nicht abgeschliffen werden kann. Bei der Auswahl des passenden Laminatdekors gilt es, sowohl die Einrichtung, als auch die spätere Raumwirkung zu beachten. Helle Böden lassen den Raum größer wirken, dunkle Böden verleihen Gemütlichkeit.

Fußbodenleisten runden die Raumoptik ab. Sie sorgen für einen einwandfreien Übegang zwischen Wänden und Bodenbelag. In diesem Beispiel wird die hohe Leiste zwischen Wand in Taupe und dunklem Fischgrät-Parkett zum echten Highlight. (Bild: Fotolia)

Fußleisten

 

Den letzten optischen Schliff erhält ein Fußboden durch die Leiste. Sie bildet den Übergang von der Wand zum Boden und sorgt für eine saubere und ordentliche Kante. Doch die Fußleiste kann mehr. Als Hohlraum gestaltet können störende Kabel in ihr versteckt werden. Dies sieht nicht nur schöner aus, sondern ist auch sicherer. Sollte ein Loch in die Wand gebohrt werden müssen, muss man keine Angst haben, dabei ein Kabel zu treffen und Kabel, die sonst lose auf dem Boden liegen würden, können in der Fußleiste versteckt nicht zur Stolperfalle werden. Modern sind momentan hohe Leisten, die dem Raum eine exklusive Note verleihen und ein edles Designelement darstellen.

Fußbodenheizung

 

Barfuß aus dem Bett ins Bad und in die Küche: Fußbodenheizungen stehen auf der Wunschliste weit oben, weil sie ein angenehmes Wohnklima versprechen. Moderne Fußbodenheizungen zählen zu den zukunftsweisenden Systemen für Hauswärmetechnik auf der Basis von Strom. In neuen Niedrigenergie- und Passivhäusern finden Systeme zur Vollbeheizung Anwendung, die im Estrich eingebettet werden. Auch für die nachträgliche Installation im Rahmen von Modernisierungen und Sanierungsmaßnahmen in Altbauten und Baderneuerung sind Fußbodenheizungen eine energieeffiziente und äußerst komfortable Lösung.

 

 

Das Verlegen von Parkettdielen kann in der Regel auch vom Heimwerker vorgenommen werden. (Bild: Fotolia)

Verlegen

 

So verschieden die Fußbodenbeläge in ihrer Beschaffenheit sind, die Verlegetechnik ist bei den meisten Kleben oder Klicken. Auch Laminat und Parkett sind da keine Ausnahme. Beides kann geklebt werden, allerdings gibt es auch die Klick-Variante. Die einzelnen Dielen besitzen an den Längs- und Kopfseiten jeweils eine Nut und eine Feder, die einfach ineinandergeschoben werden. Das spart Zeit und ist auch beim Austausch des Bodens nicht so aufwendig wie die verleimte Variante. Da Holz arbeitet, sollten beim Verlegen von Parkett einige Dinge berücksichtigt werden. So sollten die Holzdielen akklimatisiert werden, es muss auf ausreichende Dehnungsfugen und auf die Beschaffenheit des Untergrundes geachtet werden. Zudem sollte man sich beim Verlegen von Laminat und Parkett stets am Raumgrundriss und dem Lichteinfall orientieren.

Gereinigt werden sollten empfindliche Böden wie Parkett mit dem Staubsauger. Beim Fegen besteht die Gefahr, dass kleine Steinchen Kratzer auf der Oberfläche hinterlassen. (Bild: Fotolia)

Pflege

 

Fußböden werden tagtäglich strapaziert – sei es durch Schmutz, Abrieb oder Nässe. Bei der Pflege der verschiedenen Fußböden gibt es ein paar Dinge zu beachten. Parkett oder Laminat zu saugen ist beispielsweise besser als es zu kehren, denn so werden Steinchen und grober Schmutz nicht über den Boden gekehrt und Kratzer vermieden Auch liegt Staub nur lose auf Parkett, Laminat oder Kork und wird durch das Kehren eher aufgewirbelt anstatt beseitigt. Zu viel Wasser beim Wischen schadet den Holzböden, ein nebelfeuchter Lappen mit Reinigungsmitteln reicht vollkommen aus um sie langlebig und richtig sauber zu halten.

Werbung