Werbung

Weichmacher

Viele Kunststoffe sind spröde, hart und wenig biegsam. Das macht sie nicht gerade vielseitig einsetzbar. Um sie zu flexiblen, strapazierfähigen und gut beweglichen Stoffen zu verändern, werden ihnen Weichmacher zugesetzt. Diese Weichmacher schlüpfen zwischen Kunststoffmoleküle und wirken dort wie ein Schmiermittel. Der Kunststoff wird elastisch, biegsam und vielseitig einsetzbar.

Weichmacher gehören verschiedenen Stoffgruppen an. Der am häufigsten eingesetzte Weichmacher gehört zu den Phtalaten .

Der Nachteil dieser Stoffe- sie gasen aus und werden über die Luft und über fetthaltige Nahrungsmittel aufgenommen. Auch transportieren Weichmacher beim Ausgasen Pestizide mit, die den Kunststoffen zugesetzt wurden, diese Pestizide werden dann ebenfalls vom Menschen aufgenommen.

In alten Kunststoffen wurden Polychlorierte Biphenyle (PCB) als Weichmacher eingesetzt, diese können heute zu erheblichen Raumluftbelastungen führen.

In PU- Schäumen wird Methylen- bis- (2-Chloranilin) (MOCA) eingesetzt, es dient als Stabilisator und auch als Weichmacher.

Weitere Weichmacher sind Polybromierte Biphenyle und Polychlorierte Naphtaline.

 

Weichmacher verursachen eine ganze Reihe unterschiedlicher körperlicher Beschwerden, abhängig von der Zeit, die man den Weichmacherdämpfen ausgesetzt ist und auch nach Art des eingesetzten Weichmachers. Bei einem Brand tragen Weichmacher mit ihrem Anteil an Halogenen zu der Entwicklung von giftigen Gasen bei.

tipps der redaktion


Werbung