Werbung

Farben für´s Kinderzimmer

buchtipps aus der redaktion

Preis: 9,90 €
Preis: 12,90 €
Preis: 19,90 €
Preis: 39,95 €
Preis: 4,95 €

Farbige Akzente im Kinderzimmer bringen Abwechslung und haben nachhaltigen Einfluss auf Befinden und Entwicklung des Kindes. Eine ausgewogene Farbwahl ist daher außerordentlich wichtig.

Die Welt besteht aus Farben, die über den Sehsinn direkt unsere Stimmung beeinflussen. Abhängig vom Ton werden sie in „warme“ und „kalte“ Farben unterteilt und als düster, schwer, heiter oder anregend beschrieben. Gelb empfinden wir als strahlend und heiter, Orange und Braun als warm und gemütlich, Rot als heiß, temperamentvoll und anregend, Mittelblau als kühl, erfrischend oder beruhigend.

 

Besonders intensive Wahrnehmung

 

Besonders für das Kinderzimmer ist eine ausgewogene und richtige Farbwahl wichtig, denn die räumliche Umgebung hat einen großen Einfluss auf Kinder. Sie entdecken gerade ihre Welt und nehmen deshalb ihre Umgebung besonders intensiv wahr. Deswegen setzt auch der Kindermöbelhersteller Paidi auf helle, freundliche Zimmer mit farbigen Akzenten, in denen sich ein Kind wohl fühlt. Damit weder Monotonie noch Reizüberflutung die sinnliche Wahrnehmung und Phantasie der Kleinen beeinträchtigen können, eignen sich naturfarbene Möbel, denn Holztöne vermitteln eine Grundstimmung von Geborgenheit, Wohlbefinden und Gemütlichkeit.

 

Gezielt eingesetzte Farbakzente fordern und fördern Phantasie und Kreativität der Kleinsten. Mit Kinderzimmern aus dem Hause Paidi wie zum Beispiel „Nino“, dessen farbliche Blenden schön mit dem Korpus aus Holz harmonieren, können Eltern auch in Sachen Möbel kleine, aber effektvolle Farbakzente setzen.

 

Auf den Charakter kommt es an

 

Auch durch die Wahl des Farbtons für die Wände des Kinderzimmers können Eltern die Stimmung ihrer Sprösslinge positiv beeinflussen. Ruhige, schüchterne Kinder lassen sich  mit „warmen“ Farben aus der Reserve locken. Rot als intensivster Ton aus dieser Gruppe belebt, aktiviert und regt ruhige Kinder zum Spielen an. Es sollte jedoch keinen Raum dominieren, da es auch Aggressionen fördert. Orange, ein weniger intensiver Farbton, muntert schläfrige Kinder auf und aktiviert sie. Auch Gelb hat als „warme“ Farbe eine erfrischende und erheiternde Wirkung.

 

Ist das Kind dagegen lebendig, aktiv und eher unkonzentriert, empfiehlt es sich, „kalte“ Farben einzusetzen, die beruhigend auf den Organismus wirken. Dazu gehört Grün, denn bei grünfarbigem Licht schlafen Kinder wegen seiner ausgleichenden Eigenschaften besonders gut ein. Auf ängstliche Kinder wirkt Blau harmonisierend und besänftigend, und natürlich entspannen nicht nur die Kleinen bei tiefem Ozeanblau. Neutral und zurückhaltend kann Silber als ruhiger Gegenpol zu anderen Farben eingesetzt werden.

 

Atmosphärische Wirkung

 

Aber nicht nur die seelische, geistige und kreative Entwicklung von Kindern wird durch Farben beeinflusst, sondern auch die optisch-sensorische, denn die visuelle Wahrnehmung ist entscheidend für die Orientierung des Kindes. Durch Kontraste, die Körperlichkeit vermitteln, beginnt es Räume richtig wahrzunehmen und sich darin zurechtzufinden. Da es lernt Entfernungen richtig abzuschätzen, kann es sich sicherer und selbstbewusster darin bewegen. Die wichtige Fähigkeit, Gegenstände zu unterscheiden, bildet sich erst einige Wochen nach der Geburt heraus, wobei das Auge durch farbige Absetzung entlastet werden kann.

 

Im asiatischen Raum ist die Wirkung von Farben schon lange bekannt und wird dort seit Jahrhunderten bei der Einrichtung von Räumen berücksichtigt, um die richtige Atmosphäre in ein Zimmer zu bringen. Zum Beispiel eignen sich für das Arbeitszimmer, einem Ort der Konzentration und Betriebsamkeit, nicht die gleichen Farben wie für das Schlafzimmer, in dem der Mensch Erholung sucht. Aspekte, die auch in Deutschland immer stärker berücksichtigt werden.

 

Bild: Paidi

bauen. wohnen. leben.  www.homesolute.com

 

Werbung