Werbung

Flexible Induktion in der Küche

buchtipps aus der redaktion

Preis: 19,90 €
Preis: 29,95 €
Preis: 19,90 €
Preis: 14,95 €
Preis: 49,90 €

Herde mit Induktionsfeldern werden immer beliebter in den Küchen. Die modernste aller Kochvarianten wird immer ausgereifter und beeindruckt durch Flexibilität und Topferkennung.

Kochen mit Induktion ist schnell und es ist effizient, denn schließlich wird hier nur das Topfinnere erhitzt, nicht die Glaskeramik selbst. Wegen der punktgenauen Hitzeerzeugung entfallen auch lange Ankochzeiten und verlustreiche Nachwärme. All das spart Energie. Induktion ist zugleich sehr reinigungsfreundlich, denn was überläuft oder daneben geht, kann nicht, wie bei herkömmlichen Feldern, einbrennen.

 

Aufteilung in Zonen

 

Standard Induktionsfelder sind in Kochzonen verschiedener Größe aufgeteilt, für Töpfe, Pfannen und Bräter. Eine automatische Topferkennung sorgt dafür, dass sich auch kleinere Töpfe auf größere Felder stellen lassen, denn die magnetischen Wirbelströme erzeugen nur dort Hitze, wo sich der Topf befindet.

 

Nur noch zwei Flächen

 

Die gesamte neue „Flex Induction“-Zone von Neff ist nur noch in zwei große Flächen geteilt, die per Sensortaste zusammengeschaltet werden können, und bietet dadurch maximale Flexibilität in der Auswahl und Aufstellung der Töpfe. Großes und kleines Topfgeschirr passt neben- und hintereinander und lässt sich beliebig hin und her schieben. Die vier ovalen Induktoren unter der Glaskeramik erzeugen durch elektromagnetische Wirbelströme die Hitzeverteilung. Das führt zu einer verbesserten Erkennung von Kochgeschirr, besonders bei kleinen Töpfen und Pfannen. Die Kochzone erkennt automatisch Größe und Position der Töpfe und Pfannen und erhitzt sie an genau der Stelle, wo sie stehen. Das führt zu einem durch und durch erholsamen Kocherlebnis.

 

Bild: Neff

bauen. wohnen. leben.  www.homesolute.com

 

Werbung